400 Jahre Dinkelmühle

Die Mühle ist urkundlich schon um 1100 erwähnt.
Seit 1529 ist die Mühle unter dem Namen St. Benignus in alten Rodeln aufgeführt.
Das heutige Gebäude wurde Ende 1600 gebaut.
Bis zur Säkularisation war die Mühle Klosterbsitz vom Kloster Ochsenhausen
Seit 1850 ist die Mühle im Besitz der Familie Graf.
1884 wurde das heute noch in betrieb befindliche Wasserrad eingebaut.
1914 wurden die Walzenstühle von Wegmann Zürich  eingebaut.
1925 Bau des Lagerhauses als ehemals neuer Mühlebau